> Zurück

Das blaue Band der Weser 2019

Jochen Kappler 08.09.2019

Hameln – Rinteln –Vlotho - Minden

Am Freitag bezogen wir in Minden am Zielpunkt Quartier auf dem Jahnplatz. Michi hatte uns eine schöne Ecke ausgesucht.

Nach dem Aufbau und erste Erkundung des Platzes zog es uns in die Stadt. Thomas und Thomas hatten aus den vergangenen Jahren noch einen Griechen im Kopf. In der geselligen Runde besprachen wir kurz den Ablauf für den kommenden Tag. Bis auf Michi haben wir alle die Silberstrecke gewählt. Nach einem gutem Essen und ein paar kühlen Getränken ging es Richtung Schlafplatz.

Früh am Morgen nach einem schnellen Frühstück brachten wir Michi und die Boote zum Startplatz nach Hameln. Anschließend fuhren wir mit dem Hänger und die restlichen Boote zurück nach Rinteln um uns mit den Anderen zu treffen. Ein leichter Regen setze ein, doch dies hielt uns nicht davon ab die Boote vorzubereiten. Wir hatten unser Boot so grade am Wasser als der Rest aus der Truppe eintraf.         Hektisches Treiben am Ufer, deutet auf den bevorstehenden Start. Nach und nach trafen immer mehr Kanuten ein und der Fluss füllte sich mit immer mehr Booten.

Pünktlich gingen wir auf die Reise und folgten dem Fluss in Richtung Vlotho, dort trafen wir auf die Bronzefahrer. Das Wetter hatte sich gebessert. Thomas und Thomas fuhren ihr eigenes Rennen und eilten Ihnen nach. Nach einer Rast ging es weiter in Richtung Minden, vorbei am Kaiser Wilhelm Denkmal bis zu den Pionieren, die heute mit ihren Schiffen das Wasser aufwühlten.

Nach 14:00 Uhr wird hier bei den Pionieren die Weser gesperrt für das Entenrennen. Wir lagen gut in der Zeit wie die gesamte Truppe von uns.

Am Ziel wurden wir schon von Thomas und Thomas begrüßt, die sich um das Boot kümmerten. Nach kurzer Zeit waren wir bis auf unseren Goldjungen Michi komplett. Mit der Öffnung der Weser und kurz hinter den Enten traf auch Michi ein. Wir begleiteten Michi bis zu unseren Platz und feierten unseren Erfolg mit Übergabe der verdienten Medaillen.

Bei lecker Currywurst und Pommes wurde sich nach getaner Arbeit gestärkt.

In der Zwischenzeit stand die Sonne wieder am Himmel und der Tag versprach noch einiges.

Am Abend gesellte man sich unter das Volk und bestaunte die vielen Aktionen zum Band der blauen Weser, sowie am späten Abend das grandiose Feuerwerk. Der Morgen begann ganz geruhsam und wir packten unsere Sachen. Am späten Vormitttag brachen wir in Richtung Hagen auf.

Ein tolles gemeinschaftliches Erlebnis zusammen mit Michi, Thomas, Thomas, Rebecca, Martina, Anette und Dieter.

Leider konnte Friedhelm an der Tour nicht mehr teilnehmen, auch wenn er uns im Geiste begleitet hat.